SPD Nord: Parks und Plätze aufwerten

Programmatisches

Die SPD-Stadtverbandskonferenz hat am Freitag einem Antrag des Ortsvereins Nord-West zum Entwicklungsgebiet „City West“ zugestimmt. Darin werden mit Blick auf die Grünplanung infolge des Hochstraßenabrisses und den Bau einer ebenerdigen Stadtstraße (Dauer: acht Jahre) mehr Grün- und weitere Freiflächen gefordert.

Die mögliche Öffnung des Stadtteils zum Rhein biete Potenzial, um die Lebensqualität der Bewohner der Nördlichen Innenstadt zu steigern, heißt es in dem Papier. So sollten die durch die Verlegung der Rheinuferstraße nach Osten entstehenden Freiflächen zwischen Dessauer- und der dann neuen Rheinuferstraße nicht bebaut und stattdessen für Parks, Parkplätze und Flächen für Märkte oder Spiel und Sport genutzt werden. Wünschenswert sei ferner eine Uferpromenade von der Rhein-Galerie nach Norden bis zur Hemshofstraße und die damit verbundene Öffnung des Hemshof-Viertels für Fußgänger zum Fluss. Die Stadt sollte sich frühzeitig um den Erwerb der aktuell noch privaten Grundstücke bemühen.

Bei den geplanten Querungen für Radfahrer und Fußgänger zwischen nördlicher und südlicher Innenstadt, etwa am Carl-Wurster- oder Europaplatz, müsse der Passierbarkeit Vorrang vor gestalterischen Erwägungen eingeräumt werden – auch im Sinne Gehbehinderter. Der Carl-Wurster-Platz soll zu einem eigenständigen Platz mit klaren Raumkanten entwickelt werden. Und: Der Friedenspark soll die „grüne Lunge“ des Zentrums bleiben und möglichst aufgewertet, das Kinderparadies erhalten werden. Pro Quadratmeter Fläche leben in Nord laut der örtlichen SPD die meisten Menschen in Ludwigshafen.

​(Rheinpfalz vom 04.07.2016)

 

Homepage Startseite