SPD: Beobachtung des ÖPNV im Berufs-und Schülerverkehr

Pressemitteilung

Mit einer erneuten stadtweiten ÖPNV-Aktion hat die SPD-Stadtratsfraktion die Situation im morgendlichen Berufs-und Schülerverkehr beobachtet. An 14 Haltestellen wurden die Einhal-tung der Fahrpläne, die Auslastung der eingesetzten Fahrzeuge sowie die jeweilige Ein- bzw. Aussteigesituation in Augenschein genommen.

„Im großen Ganzen sind unsere gemachten Erfahrungen zufriedenstellend“, so Heike Scharfenberger, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion. Dennoch gibt es nach wie vor einige Schwachstellen, die von der RNV einer Prüfung und ein eventuelles Nachsteuern bedürfen.

Erneut wurden Verspätungen an einzelnen Haltestellen festgestellt. Ebenso die Überfüllung in einigen Bussen. Die in den Bahnen angebotene Platzkapazität erschien im Beobachtungszeitraum zwischen sieben und acht Uhr ausreichend. „Erfreulich ist anzumerken, dass sich gegenüber früher gemachten Erfahrungen die bedarfsbedingten Angebote der RNV, wie der Einsatz von Gelenkbussen und in Doppeltraktion fahrende Bahnen, positiv für die Fahrgäste auswirken“, betont der Fraktionsvize Hans Mindl. Auch die Informationsanzeigen an den Haltestellen, die die Folge und Ankunftszeiten der jeweiligen Linien ankündigen.

Heike Scharfenberger: „Ein gut funktionierendes ÖPNV-System ist eine notwendige Daseinsvorsorge und sichert auch Fahrgäste für die Zukunft, auch im Hinblick auf die Schülerverkehre.“

Das gesamte Ergebnis der Beobachtungen wird die SPD der RNV zur Verfügung stellen.

 

Homepage SPD-Stadtratsfraktion Ludwigshafen am Rhein