"Bezahlbaren Wohnraum in Ludwigshafen schaffen und langfristig sichern“

Kommunales

Zu den Reaktionen auf ihr Arbeitsprogramm nimmt die SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Jutta Steinruck wie folgt Stellung:

„Wenn wir jetzt nicht bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnraum Tempo machen, dann fällt uns das Thema in 5 Jahren auf die Füße“, ist die SPD-Oberbürgermeisterkandidatin Jutta STEINRUCK überzeugt.

„Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: In den letzten drei Jahren ist Ludwigshafen im Schnitt jedes Jahr um mehr als 1.600 Einwohner gewachsen. Im Zeitraum von 2006 bis 2015 wurden 2.302 neue Wohnungen gebaut - davon waren aber lediglich 3 Wohnungen im Bereich des sozialen Mietwohnungsbaus“, bilanziert die Ludwigshafenerin Jutta STEINRUCK.

„Wohnraum für alle Ludwigshafener Bürgerinnen und Bürger zu schaffen, das ist eines meiner Hauptziele. Was jetzt dringend gebraucht wird, sind Wohnungen in allen Preissegmenten und - damit einhergehend - Investitionen in Kinderbetreuung, Schulen und Infrastruktur. Als Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen will ich bis 2025 mindestens 3.000 neue Wohnungen schaffen.“

„Um dieses Ziel zu erreichen, plane ich ein ‚Aktionsplan Wohnen‘. Dabei sollen alle städtischen und privaten Flächen auf eine unmittelbar, mittel- oder langfristig mögliche Wohnbebauung hin sondiert werden. Neben der Weiterentwicklung von Flächen soll auch die Nachverdichtung, Ergänzung, Umstrukturierung und Umnutzung von Grundstücken zur Wohnbebauung überprüft werden.“

„Alleine durch den Abriss der Hochstraße und dem damit verbundenen Projekt ‚City West‘ entstehen 147.000 Quadratmeter Baufläche inmitten der Stadt. In Anbetracht der aktuell guten Förderbedingungen ist die Stadt gut beraten, vorhandene Baulücken in den einzelnen Stadtteilen zu nutzen und Investoren für die Umwandlung von brachliegenden Gewerbeflächen zu gewinnen“, so STEINRUCK.

„Mit einer festen Quote für Sozialwohnungen bei Neubauten helfen wir jungen Familien und Alleinerziehenden, preisgünstigen Mietraum in Ludwigshafen zu finden.“

„In Ludwigshafen gibt es eine Vielzahl leerstehender Büros und Ladenlokale. Diese entsprechen nicht mehr den heutigen Ansprüchen und sind daher oft schlecht vermietbar. Dadurch erleiden die Eigentümer erhebliche Einnahmeverluste. Viele leerstehende Büros und Ladenlokale lassen sich in Wohnraum umwandeln. Besonders geeignet sind Gebäude, in denen schon Wohnraum vorhanden ist“ betont STEINRUCK.

„Ich will ein Baulückenprogramm initiieren, um möglichst kurzfristig eine Vielzahl neuer Wohnungen zu schaffen. Es sollen sämtliche unbebauten und mindergenutzten Grundstücke systematisch erfasst werden und danach sollen die Eigentümer angeschrieben werden, um ihnen Hilfe und Beratung anzubieten”, so STEINRUCK.