Herzlich Willkommen bei der SPD Ludwigshafen

Wir freuen uns, dass Sie sich die Zeit nehmen und sich für uns und unsere Arbeit interessieren. Wir laden Sie ein, uns kennen zu lernen.

Auf dieser Homepage erfahren Sie Wissenswertes über unser Engagement im Stadtverband der Ludwigshafener SPD sowie in den 13 Ortsvereinen. Sie finden hier Aktuelles aus den Arbeitsgemeinschaften und der SPD-Fraktion im Stadtrat sowie aktuelle Informationen, Termine und Links zu weiteren interessanten Seiten.

 
 

25.04.2017 / Allgemein

Ingrid Reske: Ehemalige Stadträtin wird 70

Heute feiert die ehemalige Stadträtin Ingrid Reske ihren 70. Geburtstag. Reske ist seit 1971 Mitglied in der SPD und Vorsitzende der SPD AG 60 Plus im Bezirk Vorderpfalz. Ferner engagiert sie sich im Vorstand des Regionalverbands und des Stadtverbands. Darüber hinaus organisiert sie das regelmäßig stattfindende „Rote Frühstück“ der Sozialdemokraten auf dem Rathausplatz. Reske gehörte dem Ludwigshafener Stadtrat von 1979 bis 2004 an. Beruflich war Reske bei der BASF beschäftigt und von 1975 bis 2002 Mitglied des Betriebsrats. Ab 2003 bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben im Jahr 2007 leitete sie als Geschäftsführerin die BASF Jobmarkt GmbH. „Wir kennen und schätzen Ingrid Reske als engagierte und zuverlässige Sozialdemokratin“, schreiben der Vorsitzende der Ludwigshafener SPD, David Schneider, und die Fraktionsvorsitzende Heike Scharfenberger.

(Rheinpfalz vom 25.04.2017)

 

24.04.2017 / Pressemitteilung

Ehemalige Stadträtin Ingrid Reske wird 70 Jahre

Am 25. April diesen Jahres feiert die ehemalige Stadträtin Ingrid Reske ihren 70. Geburtstag. Reske ist seit 1971 Mitglied in der SPD und ist heute noch als Vorsitzende der SPD AG 60 Plus im Bezirk Vorderpfalz, sowie als gewähltes Mitglied im SPD-Regionalverbands- und Stadtverbandsvorstand  aktiv tätig. Darüber hinaus organisiert sie das regelmäßig stattfindende „Rote Frühstück“ der SPD auf dem Rathausplatz in der Innenstadt.

Die Jubilarin war von 1979 bis 2004 Mitglied des Rates der Stadt. Sie war im Bau-und Grundstücks-, Umwelt-, Kultur- und Sozialausschuss. Ebenso gehörte sie viele Jahre den Aufsichtsratsgremien der Verkehrsbetriebe Ludwigshafen (VBL) und Rhein-Haardt-Bahn (RHB) an. Unter anderem auch als stellvertretende AR-Vorsitzende der VBL.

„Wir kennen und schätzen Ingrid Reske als engagierte und zuverlässige Sozialdemokratin, deren Wirken und Zielsetzung immer zum Wohle unserer Stadt und deren Bürgerschaft ausgerichtet war und ist. Ihr Einsatz ist nach wie vor vorbildlich, wir sind dankbar für ihr Mittun innerhalb der Partei und Fraktion“, so der Vorsitzende Ludwigshafener SPD, David Schneider und die Fraktionsvorsitzende Heike Scharfenberger.

Beruflich war Reske bei der BASF beschäftigt und von 1975 bis 2002 Mitglied des Betriebsrates. Als freigestellte Betriebsrätin war sie für die Bereiche Jugend, Bildung, Chancengleichheit und Verkehrsfragen innerhalb des Gremiums zuständig. Ab 2003 bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben im Jahr 2007 leitete sie als Geschäftsführerin die BASF Jobmarkt GmbH.

Für ihre langjährige kommunalpolitische Arbeit und Verdienste als Stadträtin, wurde Ingrid Reske mit dem Ehrenring der Stadt ausgezeichnet. Ihre Hobbys sind Lesen und Reisen.

 

 

23.04.2017 / Aktuell

Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit

Die Sprecherin der Sozialdemokraten im Sozial- und Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments leitet diese Woche eine Gruppe von Europaabgeordneten in Washington D.C., um dort über Arbeit unter den Bedingungen der Digitalisierung zu sprechen.

Bei den Treffen geht es der pfälzischen Europaabgeordneten Jutta STEINRUCK um die Auswirkungen von Robotik und Künstlicher Intelligenz auf Beschäftigung und soziale Sicherheit.

STEINRUCK trifft sich am Freitag, 21. April, mit Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph STIGLITZ, um über Chancen und Risiken der Digitalisierung zu diskutieren.

Beim Treffen mit Mary Kay HENRY, Vorsitzende der zweitgrößten USDienstleistungsgewerkschaft SEUI, wird es um die zukünftige Lohn- und Sozialpolitik der Trump-Administration gehen.

Matthew DUSS, Büroleiter von Bernie Sanders, wird über die Arbeit des Senators und dessen führende Rolle in der Opposition berichten.

Darüber hinaus setzt sie sich mit Vertretern der größten Tech-Konzerne wie AirBnB, Amazon, Google und Uber auseinander.

 

21.04.2017 / Pressemitteilung

SPD gratuliert Herta Denner zum 80. Geburtstag

Am 24. April diesen Jahres vollendet das ehemalige Stadtratsmitglied Herta Denner ihr 80. Lebensjahr. „Wir gratulieren Herta Denner ganz herzlich zu ihrem runden Geburtstag und danken ihr für ihr bisheriges engagiertes Wirken für das Gemeinwohl, im Interesse der Bürgerschaft und unserer Stadt“, so der SPD-Stadtverbandsvorsitzende David Schneider.

Herta Denner ist seit 1976 Mitglied in der SPD und gehörte von 1994 bis 1999 und noch einmal von Februar bis Mai 2004 dem Stadtrat an. Ihre Arbeitsfelder waren der Kultur-, Rechnungsprüfungs-, Schulträger- und Umlegungsausschuss. „Hier hat die Jubilarin die SPD-Fraktion stets in ihrer verlässlichen und sachlichen Art vorbildlich vertreten. Ihre Arbeit in der Fraktion sowie in den stadträtlichen Gremien war allgemein sehr geschätzt“, sagt die Fraktionsvorsitzende Heike Scharfenberger.

Darüber hinaus war Herta Denner von 2000 bis 2006 Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 Plus im damaligen Unterbezirk Ludwigshafen-Frankenthal. In dieser Funktion hat sie die Anliegen und Interessen der älteren Menschen immer auf die Tagesordnung gesetzt und mit großem Engagement auch vertreten. In ihrem Ortsverein Gartenstadt, wo sie viele Jahre auch als stellvertreten-de Ortsvereinsvorsitzende fungierte, schätzt man auch heute noch den Rat sowie die langjährige kommunalpolitische Erfahrung von Herta Denner.

Neben ihrer kommunalpolitischen Tätigkeit wirkte sie auch ehrenamtlich in vielen Vereinen und Verbänden aktiv mit. So im Deutschen Hausfrauenbund, der Siedlergemeinschaft Niederfeld, der Sozialgemeinschaft Gartenstadt, im Förderverein Strandbad Blies sowie im Vorstand des Stadtverbandes  der Ludwigshafener Kleingärtner.

Die SPD wünscht Herta Denner noch viele Jahre alles Gute und vor allen Dingen, Gesundheit.

 

 

10.04.2017 / Ankündigungen

Ostertreff 2017 mit SPD OV Oggersheim

Für die Ostereieraktion haben sich am Markttag für den 13.04.2017 ab 9:30 auf dem Schillerplatz zahlreiche Mitglieder der SPD bereits angemeldet. Außer den SPD Stadtrats-und Ortsbeiratsfraktionsmitgliedern von Oggersheim haben die Europaabgeordnete und Oberbürgermeisterkandidatin Jutta Steinruck und die Bundestagsabgeordnete Doris Barnett ihre Teilnahme zugesagt. Hierbei wird ein Ostergruß mit kleiner Überraschung an die Bürgerinnen und Bürger verteilt.

 

Des Weiteren werden Mitglieder der SPD-Ortsbeiratsfraktion das Osterhasenfest der Siedlergemeinschaft BASF-Notwende am Samstag den 15.04.2017 in der Kleingartenanlage „Brückelgraben“ nachmittags besuchen,

 

Der SPD Ortsverein Oggersheim wünscht allen Bürgerinnen und Bürger ein frohes Osterfest und ruhige erholsame Ostern 2017.

 

08.04.2017 / Pressemitteilung

SPD Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Michael Hwasta neuer Vorsitzender der SPD Ruchheim

Michael Hwasta wurde am Donnerstag, 6. April, einstimmig zum neuen Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Ruchheim gewählt. Hwasta, technischer Leiter der Friedrich-Ebert-Halle und Betriebsratsvorsitzender der LUKOM, markierte zuvor seine Ziele: „Solidarisch zu handeln ist schon seit jeher meine Lebensmaxime und genau dies ist auch die Leitlinie des Ortsvereins Ruchheim. Die nächsten Monate werden selbstverständlich durch die Wahlen im September geprägt werden und wir werden alles daransetzen, dass Jutta Steinruck Oberbürgermeisterin und Doris Barnett den Wahlkreis zur Bundestagswahl gewinnen werden. Außerdem wird das politische Handeln in Ruchheim natürlich durch das Gewerbegebiet am Römig gesetzt. Hier können sich die Bürgerinnen und Bürger Ruchheims sich darauf verlassen, dass wir das Thema sehr eng und kritisch begleiten!“

Hwasta dankte Heike Scharfenberger, die 14 Jahre die Geschicke des Ortsvereins Ruchheim, leitete. Sie hat sich stets für die Belange des Stadtteiles eingesetzt und wird dies auch weiterhin in ihren politischen Funktionen, auch als Mitglied im erweiterten Vorstand des Ortsvereins tun. Scharfenberger dankte für das Vertrauen, welches die Mitglieder des Ortsvereins ihr in den zurückliegenden Jahren entgegengebracht hatten. Sie weiß den Ortsverein bei Michael Hwasta in besten Händen, zumal er bereits seit 10 Jahren schon die Funktion des Geschäftsführers innehatte.

So wurde gewählt:

Michael Hwasta, Vorsitzender,

Siegward Dittmann, stellv. Vorsitzender,

Ronny Vigna, Geschäftsführer,

Monika Schrader, Schriftführerin,

Karin Epple, Kassiererin,

Johannes Vogt, Pressereferent

Irmgard Kofink-Klehr, Revisorin

Kurt Mancke, Revisor

Peter Schuler, Revisor

 

 

 

07.04.2017 / Europa

"Europa muss den Jugendlichen eine faire Chance bieten”

EU-Parlament stockt Finanzmittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit auf

Im Rahmen der Halbzeitüberprüfung des mehrjährigen Finanzrahmens der Europäischen Union (MFR) hat das EU-Parlament heute die Mittel zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit um 1,2 Milliarden Euro erhöht.

„Die EU-Programme zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit haben erste positive Ergebnisse geliefert. Seit dem Allzeithoch 2013 ging die Jugendarbeitslosigkeit in Europa von den damaligen 24,4 Prozent auf aktuell 18,8 Prozent zurück. Jetzt, wo die Maßnahmen in den krisengebeutelten Ländern wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal erste Früchte tragen, dürfen die Mitgliedsländer ihre Anstrengungen nicht einstellen, sondern müssen nochmal eine Schippe drauf legen. Die Jugendarbeitslosigkeit in diesen Ländern ist immer noch dramatisch hoch“, bilanziert die pfälzische SPD-Europaabgeordnete Jutta STEINRUCK.

„Wir sind weit von unserem eigentlichen Ziel entfernt, allen arbeitslosen Jugendlichen innerhalb von 4 Monaten einen Job, ein Praktika oder eine Aus- und Weiterbildungsmaßnahme anbieten zu können. Über vier Millionen arbeitslose Jugendliche sind eine europäische Katastrophe. Auf lange Sicht kostet uns das mehr Geld, als jetzt intelligent in unsere Jugend und in einen nachhaltigen Arbeitsmarkt zu investieren“, so STEINRUCK, beschäftigungspolitische Sprecherin der europäischen Sozialdemokraten im EU-Parlament.

„Leider haben wir in dieser Frage nicht alle EU-Mitgliedsstaaten auf unserer Seite. Das Europäische Parlament hat in den Verhandlungen mit dem Rat deutlich mehr Mittel zur Unterstützung der Jugendlichen gefordert, musste sich dann aber auf den Kompromiss von 1,2 Milliarden Euro Mehrinvestitionen einigen“, so STEINRUCK.

 

05.04.2017 / Ortsverein

Vorstellung neugewählter geschäftsführender SPD OV Vorstand

Der SPD Ortsverein Oggersheim hat in seiner jüngsten Mitgliederversammlung unter Teilnahme der SPD Bundestagsabgeordneten Doris Barnett, sowie Europaabgeordnete Jutta Steinruck, seine diesjährige Mitgliederversammlung mit Jubilarehrung durchgeführt.
 

Bei den Neuwahlen wurden für den geschäftsführenden Vorstand folgende SPD Ortsvereinsmitglieder gewählt:

Vorsitzender Björn Pfrengle, stellvertretende Vorsitzende Barbara Baur und stellvertretender Vorsitzender Otmar Aprill, Finanzreferent Dieter Rüth, stellvertretende Finanzreferentin Ilona Dockendorf, Schriftführerin Sylvia Weiler gewählt.

 

Als Beisitzer wurden gewählt:  Doris Barnett, Heinrich Baur, Rosa Berardi, Emmy Böer, Fabian Dein, Hayat Erten, Wolfgang Jung; Ursula König, Monika Knaul, Hans Mindl, Helga Roth, Kurt Sauerhöfer, Heidi Schmidt, Peter Schmidt und Reiner Wenz. Die Revisoren für dem SPD Ortsverein Oggersheim sind für 2 Jahre nach der Wahl Paul Barnett und Wolfgang Flockert.

 

05.04.2017 / Kommunales

Ortsverein startet Ostereieraktion 2017

Am Donnerstag, den 13.04.2017, 9:30 wird der SPD Ortsverein am Markttag auf dem Schillerplatz vertreten sein und an die Bürgerinnen und Bürger ihres Stadtteils einen Ostergruß mit kleiner Überraschung vornehmen.

Des Weiteren wird der Ortsverein am Ostersamstag, den 15.04.2017 seine Ostereieraktion, ab 9:30, an den Standorten Cemeniuszentrum, Eingang Langgewann-Einkaufszentrum und in der  Notwende, Neubaugebiet Melm, sowie bereits ab 13.04.2017 bei den Oggersheimer Seniorenheime fort-führen.

Gemäß dem Motto - „Nah bei den Menschen“ nimmt der SPD Ortsverein  gerne Fragen und Anregungen entgegen.                                 

Der SPD Ortsverein freut sich mit den Bürgerinnen und Bürger über anstehende Punkten aus Politik, Wirtschaft und soziales Engagement aus ihrem Stadtteil zu sprechen und zu diskutieren.

 

 

04.04.2017 / Anträge und Anfragen

Einweisungsgebiete Kropsburg-/ Flurstraße sowie Bayreuther Straße

Die SPD- Stadtratsfraktion stellt zur Stadtratssitzung am 03.04.2017 folgenden Antrag:

  1. Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, ob die derzeitige Belegung in den Einweisungsgebieten Kropsburg-/ Flurstraße sowie Bayreuther Straße durch geeignete Maßnahmen weiter reduziert werden kann. Die Verwaltung wird weiterhin aufgefordert zu überprüfen, wie durch kurzfristige bauliche Maßnahmen das Wohnumfeld sowie die hygienischen Zustände in beiden Einweisungsgebieten verbessert werden können.

Im Einzelnen möge die Verwaltung prüfen, wie für die nicht unbeträchtliche Gruppe der im Einweisungsgebiet untergebrachten psychisch kranken, bzw. suchtabhängigen Menschen ähnlich dem Modell in Mannheim, ebenfalls ein Verbundsystem aufgebaut werden kann. Dort erfolgt dies in Zusammenarbeit mit der Eingliederungshilfe der Stadtverwaltung und dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Form betreuter Wohngemeinschaften.

  1. Die Verwaltung möge weiterhin prüfen, wie gegebenenfalls in einem ähnlichen Verbundsystem ältere Menschen, die als „Systemverweigerer“ oder nicht sozialisierbar aus Seniorenheimen zwangsgeräumt wurden, anderweitig bzw. in anderer Form untergebracht werden können.
  1. Die Verwaltung möge weiterhin prüfen, wie in einem ähnlichen Verbundsys­tem im Obdach untergebrachte drogenabhängige bzw. alkoholabhängige Menschen anderweitig untergebracht werden können.
  1. Die Verwaltung wird weiterhin aufgefordert zu prüfen, ob es für Menschen mit Messie-Syndrom, bzw. Organisationsdefizit andere Unterbringungsmöglich­keiten gibt.
  1. Die Verwaltung möge prüfen, wie bauseits in der Bayreuther Straße 89 und der Kropsburgstraße 13, Duschen in die Wohnräume eingebaut werden kön­nen und ob in allen Gebäuden, in denen diese nicht vorhanden sind, eine Zen­tralheizung eingebaut werden kann. Ebenso sollen weitere Möglichkeiten zur Ver­meidung von Schimmelbildung, insbesondere die Verbesserung der Be- und Entlüftung geprüft warden.
  1. Die Verwaltung soll weiterhin prüfen, in wieweit eine energetische Optimierung sämtlicher Gebäude im Obdach möglich ist. Und wie dies organisatorisch mit vorherigem Leerzug in Ersatzbauten möglich wäre.
  1. Die Verwaltung wird aufgefordert, die verbliebenen völlig maroden Rei­henhäuser Flurstraße 7, 9 und 13 sowie Kropsburgstraße 10 und 12 zügig ab­zureißen und auf den so freiwerdenden Flächen dieses Einweisungsgebietes neuen Wohnraum zu schaffen bzw. schaffen zu lassen.
  1. Die Verwaltung soll prüfen, ob nach einem Komplettabriss der Wohnungen an der Flurstrasse/ Kropsburgstrasse der Bau neuer Einfachbauten, analog den jetzigen Flüchtlings-Punkthäusern, kostengünstiger als eine Fortsetzung der baulichen Ertüchtigung der alten Bestandsgebäude wäre. Des Weiteren sollten Überlegungen erfolgen, ob solche Maßnahmen auch von privaten In­vestoren, bzw. der GAG umgesetzt werden könnten und anschließend eine Anmietung durch die Stadt erfolgen kann.
  1. Die Verwaltung möge prüfen, welche Möglichkeiten zur Erstellung eines Sozi­alkonzeptes, bzw. einer Sozialstrukturplanung analog den baulichen Ertüchtigungen gemeinsam mit den vor Ort tätigen caritativen Hilfseinrich­tungen bestehen.

Die Prüfaufträge und die damit verbundene Vorstellung der Ergebnisse sollen nach Möglichkeit zeitnah erfolgen, damit über die weitere Vorgehensweise in den entspre­chend tangierten Gremien unter Berücksichtigung der Finanzierbarkeit im Rahmen des städtischen Haushaltes entschieden werden kann.

Begründung:

Im ausführlichen Jahresbericht der Abteilung Wohnraumsicherung zum Sozialaus­schuss am 09.03.2017 konnte erfreulicherweise wie in den vergangenen Jahren festgestellt werden, dass die Anzahl der eingewiesenen Personen in Mundenheim-West und der Bayreuther Straße seit Jahren rückläufig ist. Nämlich von 1.123 im Jahr 1998 auf 478 im Jahr 2016. Dies ist ein Erfolg, der Präventionsarbeit der Ver­waltung, die wir ausdrücklich begrüßen. Der richtige Weg ist sicherlich, Obdachlosig­keit gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern alle Möglichkeiten auszuschöpfen, dass Mietverhältnisse nicht zwangsweise beendet werden. Es ist aber nicht zu bestreiten, dass in den Einweisungsgebieten Personengruppen unter­gebracht sind, die auch mit verstärkten sozialtherapeutischen, sozialarbeiterischen oder sonstigen Mitteln nicht in den gewöhnlichen Wohnungsmarkt zu integrieren sind.

Hierzu gehören psychisch kranke Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen austherapiert sind, querulatorisches Verhalten in stationären Einrichtungen, selbst- oder fremdaggressives Verhalten oder ungeklärte Kostenträgersituation, weshalb diese somit nicht in den gewöhnlichen stationären Einrichtungen der Psychiatrie ver­bleiben können. Mangels anderer geeigneter Einrichtungen ist das Einweisungsge­biet für diese Menschen „Endstation“.

Es sollen Möglichkeiten aufgezeigt und geschaffen werden, die Personengruppen, der ansonsten obdachlosen Senioren, sowie der Alkohol- und Drogenabhängigen oder derer mit Desorganisationsproblematik in anderen Wohnformen unterzubrin­gen. 

Die Antragsteller gehen davon aus, dass die aufgezeigten Probleme nicht von der Stadtverwaltung alleine zu lösen sind, sondern dass es eines Zusammenwirkens al­ler politischen Ebenen und der Träger der Gemeinwesen- und Straßensozialarbeit bedarf, um hier andere Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen. Eine bauliche Än­derung muss zwingend von einem Sozialkonzept begleitet sein.

Trotz erheblicher Investitionen mit rd. 1,6 Mio Euro in den letzten 5 Jahren in den Unterhalt für Bau, Elektro, Sanitär und der kontinuierlichen Sanierung von Wohnun­gen, sind die Gebäude beider Obdachlosengebiete in einem baulich maroden Zu­stand. Was die Müllentsorgung angeht, gilt es neue tragfähige Konzepte zu schaffen.

 

Stichworte von Holger Scharff im Stadtrat zum Antrag SPD-CDU am 03. April 2017

Anrede,

in einer Kommune, insbesondere in Großstädten, so auch bei uns in Ludwigshafen, liegen soziale Probleme bildlich gesprochen, vor der Haustür. Bestehende Probleme, so auch im Bereich der Obdachlosigkeit und der Unterbringung von Menschen in Not, müssen angefasst und im Rahmen der vorhandenen Möglichkeit geändert werden.

Die aktuelle Diskussion in den Medien und verschiedenen sozialen Netzwerken hat uns veranlasst, den heutigen gemeinsamen Antrag im STR einzubringen.

Ich möchte vorweg klar betonen:

Die teilweise in Filmen im Fernsehen und Facebook dargestellte Situation ist sehr einseitig geprägt und ich sage auch, teilweise sehr unseriös dargestellt.

Es ist nicht in Ordnung, wenn man arme Menschen gegeneinander ausspielt, wie dies in Fernsehberichten in Teilen geschehen ist.

Die Situation von Asylbewerber und Flüchtlinge ist nicht vergleichbar mit den Leuten, die schon lange aus welchen Gründen auch immer im Obdach wohnen.

Im Sozialausschuss am 09. März dieses Jahres wurde seitens der Verwaltung sehr ausführlich die Situation in den Obdachgebieten dargestellt. Bei dieser Vorstellung wurde deutlich, dass in den vergangenen Jahren bereits schon sehr viel gemacht wurden, um die vorhandene Situation für die dort lebenden Menschen zu verbessern.

So konnten in den letzten 10 Jahren,  von 1.123 Personen im Obdach,  viele wieder in andere Wohnformen untergebracht werden. Derzeit leben noch 478 in den Gebieten.

Die Verwaltung machte im letzten Sozialausschuss deutlich, dass sie mit allem Nachdruck versucht Obdachlosigkeit erst gar nicht entstehen zu lassen. Mit Darlehen für die Zahlung der Mietschulden wird unter anderem versucht, gefährdete Mieter nicht obdachlos werden zu lassen.

Außerdem gab es in den letzten Jahren schon viele Programme, die alle für eine gewisse Zeit richtig und sinnvoll waren, aber leider nicht zu einer dauerhaften Lösung geführt haben.

Auch die derzeit vorhandene Sozialarbeit durch die Ökumenische Fördergemeinschaft ist aus unserer Sicht noch nicht ausreichend, um dauerhafte Lösungen anbieten und letztlich auch zu finden.

Oft ist es das Geflecht aus materieller Armut und einer persönlichen Lebenskrise, das Menschen in die Obdachlosigkeit führt.

Es müssen noch sehr viele gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, dass die nachfolgende Generation aus dem Gebiet herausgeholt werden kann.

Wir müssen aber auch feststellen, dass es leider auch Menschen gibt, die durch ihr eigenes Verhalten in einem „normalen“ Wohnumfeld nur sehr schwer integrierbar sind.

Es sind dies Alkohol- und Drogenabhängige, psychisch kranke Menschen, gewaltbereite Menschen oder Messis.

Aber auch dies sind Menschen, für die Lösungen gefunden werden sollten, ja müssen, die es bei eigener Mithilfe schaffen sollten und könnten, ihre Probleme zu lösen, um wieder in normalen Wohngebieten integriert zu werden.

Unser Antrag ist sicherlich nicht einfach umzusetzen. Da viele Bereiche mitarbeiten müssen und dies auch von der Verwaltung alleine nicht gelöst werden kann. Die Verwaltung muss aber die Führungsrolle übernehmen und zielorientiert die Dinge vorantreiben.

So müssen Sauberkeit und Ordnung im Gebiet, die Schaffung von schimmelfreien Unterkünfte oberste Priorität haben zeitnah in Angriff genommen und hergestellt werden.

Die Politik, Sozialarbeit und die Verwaltung  muss in den  Gebieten deutlich machen, dass man sich um die Menschen und deren Probleme kümmert, wohlwissend, dass man auch damit nicht alle erreichen kann. Die Menschen die Hilfe wollen, die müssen sie aber auch erhalten.

Ziel der weiteren Arbeit muss es sein, den Verwahrlosungs-  und Elendssituationen in den Obdachgebieten entgegenzuwirken und ein menschenwürdiges Leben dort zu ermöglichen. Und die Schwachen und Hilfsbedürftigen auffangen, bevor Ihnen total die Kräfte ausgehen.

Mit unserem Antrag wollen wir mithelfen, dies zu erreichen und bitten deshalb die Verwaltung, die Prüfaufträge und die damit verbundene Vorstellung der Ergebnisse möglichst zeitnah zu erledigen. Ebenso zeitnah muss dann in den Gremien darüber beraten werden, welche Projekte mit welchen Finanzmittel dann umgesetzt werden.

Eines ist aber auch sicher, eine merkliche Verbesserung der Zustände in den Obdachgebieten sollte und darf an einer Finanzierbarkeit nicht scheitern. Hier sind alle politischen Ebenen, aber auch die Aufsichtsbehörden gefordert, die letztlich den städtischen HH genehmigen.

Ausdrücklich danken möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung für ihre bisherige Arbeit und für ihr kommendes weiteres Engagement. Mein Dank gilt aber auch der Ökumenischen Fördergemeinschaft für ihr Engagement und ihren Einsatz im Gebiet. Ein Einsatz von Menschen für Menschen, die unsere Hilfe benötigen.

Ich bitte um Zustimmung, für den vorliegenden gemeinsamen Antrag.

Danke für Ihre die Aufmerksamkeit!